Förderung der Herstellung von Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung

Meldungen 2017

Interview mit Radio Corax zu FEM POWER Veranstaltungsreihe

Die Koordinatorin des FEM POWER-Projektes an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Annika Sominka, spricht im Interview mit dem Freien Radio Corax über die

Veranstaltungsreihe „Trotzdem und Überhaupt“, über feministische Perspektiven auf künstlerische und gestalterische Berufs- und Arbeitssituationen und über die Kunstkritikerin, Schriftstellerin und sozialistische Frauenrechtlerin Lu Märten.

Die Veranstaltungsreihe, die gemeinsam mit BURG-Mitarbeiter*innen initiiert wurde, setzt sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion, einem Workshop und einem Vortrag mit den Möglichkeiten und Hemmnissen des Kunstschaffens von Frauen auseinander.

Nachzuhören ist der Beitrag unter folgendem Link:

http://radiocorax.de/fempower-trotzdem-und-ueberhaupt-eine-veranstaltungsreihe/

FEM POWER@BURG

Stellenausschreibung im Rahmen des FEM POEWER Projekts an der Uni Magdeburg

Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter für MINT-Rekrutierung im Rahmen des Projektes FEM POWER

Das Büro für Gleichstellungsfragen Otto-von-Guericke-Universität sucht zum 1. Juni 2018 eine*n Projektmitarbeiter*in für MINT-Rekrutierung. Bewerbungsschluss ist der 26. März 2018. Die komplette Stellenausschreibung finden Sie hier.

Erste FEM POWER-Promotionsstelle an der Hochschule Merseburg vergeben

Die Wirtschaftsingenieurin Anja Berthold erhält die erste Promotionsstelle im Rahmen des Projekts FEM POWER an der Hochschule Merseburg.

In ihrem Promotionsvorhaben beschäftigt sie sich mit der Entwicklung von Prüfmethoden, die zur zeitraffenden Ermittlung des Langzeitkriechverhaltens von Kunststoffen dienen. Die Betreuung des kooperativen Promotionsvorhabens wird durch Prof.in Beate Langer von der Hochschule Merseburg und Prof. Wolfgang Grellmann von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg übernommen.

Die nächste Ausschreibung für eine FEM POWER-Promotionsstelle ist für Frühjahr 2018 geplant.

Ansprechperson:
Constanze Stutz
Mitarbeiterin im Projekt FEM POWER
Tel.:   +49 3461 46-3708 | E-Mail: fempower@hs-merseburg.de

FEM POWER@ HoMe

Broschüre „Wissenschaftlerinnen an der Hochschule Merseburg“

Vorstellung der neu erscheinenden Broschüre im Rahmen des MINT-Tages am 20. Juni an der Hochschule Merseburg.

Die Broschüre „Wissenschaftlerinnen an der Hochschule Merseburg – Karriere an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften“ ermöglicht einen Einblick in die Motivationen und Herausforderungen von Wissenschaftlerinnen an der Hochschule. In der Broschüre finden sich zehn Professorinnen und sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen im Gespräch über ihren Zugang zur Wissenschaft, eigene Vorbilder und über die Hochschule Merseburg als Forschungsstandort. Das Ergebnis des von der Gleichstellungsbeauftragten Kathrin Stritzel und Prof. Heinz-Jürgen Voß angestoßenen Projektes „Frauen in der Wissenschaft“ richtet einen spannenden Blick auf die Vielseitigkeit von Wissenschaftlerinnen an der Hochschule Merseburg.

Den porträtierten Wissenschaftlerinnen gelingt es für ihre Forschungsgebiete zu begeistern und Hochschulabsolventinnen und -absolventen ihrer Fachrichtungen zu einer akademischen Laufbahn zu motivieren. Nicht zuletzt möchte die Broschüre dazu anregen, sich mit den eigenen beruflichen Vorstellungen und Karriereplänen auseinanderzusetzen und aufzeigen, welche ausgezeichneten Möglichkeiten die Hochschule Merseburg für ein Studium sowie für eine wissenschaftliche Karriere bietet.

Zur Vorstellung der Broschüre geben Professorinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen in einem gemeinsamen Podiumsgespräch im Rahmen des MINT-Tages am 20.06.2017 von 14 – 16 Uhr im Theater am Campus (TaC) Einblicke in individuelle Entscheidungsprozesse auf ihrem Lebensweg sowie in ihren beruflichen Alltag und ihre Forschungsergebnisse. So kann eine lebendige Diskussion über die Faszination des Forschungsprozesses, der Wissenschaft und dem Reiz einer wissenschaftlichen Karriere entstehen. Begleitet wird die Veranstaltung von einer Ausstellung, die ab dem 20. Juni im Foyer der Hochschule zu sehen ist und die spannenden Wissenschafterinnen-Porträts an der Hochschule sichtbar macht.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Ansprechpartnerin:

Constanze Stutz
Mitarbeiterin im Projekt FEMPOWER

Tel.:   +49 3461 46-3708 | E-Mail: constanze.stutz@hs-merseburg.de

download der Broschüre

FEM POWER@ HoMe

Friendly Fire – Feministische Aushandlungen zwischen Vereinnahmung und Emanzipation

Start der Vortragsreihe am 24.4.2017 mit einem Vortrag von Ulrike Heider zum Thema „Die sexuelle Konterrevolution“.

"Friendly Fire – Feministische Aushandlungen zwischen Vereinnahmung und Emanzipation" greift aktuelle Auseinandersetzungen zu den Themen ‚sexualisierte Gewalt‘ und ‚biologische Reproduktion‘ sowie beobachtbare Vereinnahmungstendenzen von feministischen Argumentationen und Positionen auf.

Die Vortragsreihe Friendly Fire ist eine Kooperation zwischen der "Fördergemeinschaft Sexualpädagogisches Zentrum Merseburg e.V" und dem Projekt FEM-Power an der Hochschule Merseburg.

Alle Veranstaltungsdetails finden Sie hier

[1] | 2 vor

Letzte Änderung: 12.10.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: