Förderung der Herstellung von Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung

Die Laufzeit des Programms bis Ende 2022 ermöglicht eine verstärkte strukturelle Verankerung und Professionalisierung von Gleichstellungsarbeit, welche wiederum die Basis für die Planung und Realisierung nachhaltiger Projekte und Maßnahmen ist. Die Einstellung von Mitarbeiter*innen, die die Arbeit der Gleichstellungsbüros unterstützen, lässt sich jetzt schon nach ca. einem Jahr gemeinsamer Gleichstellungsarbeit als fruchtbar für die einzelnen Hochschulen erkennen.

Langfristige Ziele

 

  • Steigerung der Attraktivität Sachsen-Anhalts als Wissenschaftsstandort und Arbeitgeber
  • Gewinnung hochqualifizierter (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen in Sachsen-Anhalt und Erhöhung der
      Verbleibequote
  • Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen und außerunivseritären Forschungseinrichtungen
  • Stärkung der Drittmitteleinwerbung
  • Förderung des MINT-Bereiches und nachhaltige Steigerung der Anzahl der Frauen im MINT-Bereich
  • Abbau der Unterrepräsentation von Wissenschaftlerinnen und Forscherinnen auf einzelnen Karrierestufen und/oder
      in bestimmten Fächern
  • Verbesserung der Berufungsfähigkeit für Professuren

Handlungsfelder und Maßnahmen

 

MINT-Bereich

  • MINT-Rekrutierungsstrategien um Studentinnen und (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen zu gewinnen und zu halten
  • MINT-Tutorien
  • Promotionsstellen für Wissenschaftlerinnen im MINT-Bereich
  • Orientierungsstudium MINT in Kooperation mit regionalen Wirtschaftsunternehmen
  • Forschungsprojekt zu Studienabbrüchen im MINT-Bereich mit dem Ziel der Bereitstellung konkreter Handlungs-
      empfehlungen zur optimaleren Ausgestaltung von Studiengängen
  • hochschulübergreifende Zusammenarbeit

Geschlechtergerechte Personalentwicklung:

  • Ausstattung von Juniorprofessuren bei Besetzung mit einer Wissenschaftlerin
  • Coaching und Mentoring zur Unterstützung der Karriereplanung exzellenter Nachwuchswissenschaftlerinnen
  • Post-Doc-Brückenförderung um Ausscheiden aus dem Wissenschaftsbetrieb zu verhindern
  • kooperative Promotionen von Frauen an Fachhochschulen zur Förderung der Ausbildung des
      eigenen Nachwuchses und zur Erhöhung der Berufungsfähigkeit

Sensibilisierung zu gleichstellungsrelevanten Themen:

  • Ringvorlesungen, Vorträge, Filmreihen, Podiumsdiskussionen etc. zu den Themen Digitalisierung und Arbeit,
      Technik und Geschlecht, Vereinbarkeit von Familie und Beruf,  Karriereoptionen in Wissenschaft und Wirtschaft etc.
      für Studierende, Hochschulangehörige und Interessierte
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Kooperationsveranstaltungen mit gesellschaftspolitischen, kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen
      Sachsen-Anhalts und bundesweit

Gleichstellungsarbeit an den beteiligten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen:

  • verstärkte strukturelle Verankerung, Professionalisierung und Weiterqualifizierung von Gleichstellungsarbeit
  • Unterstützung bei der Einwerbung von Drittmitteln durch Mitarbeit an Gleichstellungskonzepten und
      Forschungsanträgen
  • Förderung von Genderkompetenz in der Lehre

Stärkung der Geschlechterforschung an Hochschulen

  • Unterstützung von Genderforschung durch Qualifikationsstellen
  • Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt zur
       Vernetzung und Sichtbarmachung von Genderforschenden in Sachsen-Anhalt
  • Vorlesungsreihen, wissenschaftliche Vorträge, Seminare und andere Formate
  •  Förderung der Integration von Genderaspekten in Forschung & Lehre

Letzte Änderung: 18.01.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: