Förderung der Herstellung von Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung

FEM POWER @ IPK

Gaterslebener Chancengleichheitsprogramm (GCP)

Das Programm hat das übergeordnete Ziel, Frauen im Mittelbau und in Führungspositionen in der Wissenschaft zu stärken und damit vorhandene Potentiale bei der Auswahl der besten Köpfe zu nutzen. Dr. Susann Deike, die Projektkoordinatorin, arbeitet seit dem 1.Oktober 2017 als Direktoriumsbeauftragte für Chancengleichheit an der Umsetzung dieses Vorhabens, in enger Kooperation mit dem Direktorium, den ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten, dem Personalrat, dem Personalwesen und den wissenschaftlichen Führungskräften des IPK.

Im Rahmen des Projektes werden Maßnahmen in unterschiedlichen Handlungsbereichen entwickelt und umgesetzt, die eine gezielte und strukturierte Förderung von Frauen in der Wissenschaft ermöglichen sollen. Zentrale Handlungsbereiche, die in Zukunft noch stärker auf die Interessen und Bedürfnisse von Wissenschaftlerinnen ausgerichtet werden, sind die Personalgewinnung, die Personal-/Karriereentwicklung sowie die in- und externe Kommunikation des Instituts. Ein wichtiger und übergreifender Aspekt dabei ist, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch konsequenter in alle Handlungsbereiche mit einzubeziehen.

Ziele:

  • Verbesserung der Qualifizierungsbedingungen für weibliche Nachwuchsforscherinnen
  • Personalgewinnung
  • signifikante Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen

Geplante Maßnahmen:

 

Schaffung eines Gleichstellungsbüros mit dem erforderlichen personellen und strukturellen Rahmen


Fortbildungsprogramme für Wissenschaftlerinnen:

  • gezielte Beratung
  • Vernetzung mit anderen außeruniversitären Einrichtungen sowie Hochschulen und Universitäten
  • Gremienarbeit
  • Bedarfsanalyse/ Fortbildungs- und Coachingangeboten/ Bewerbungstrainings
  • Unterstützung bei Projektanträgen
  • aktive Beteiligung am Leibniz-Mentoring-Programm

 

Kommunikationsmaßnahmen:

  • Gewinnung von Wissenschaftlerinnen
  • Erhöhung der Sichtbarkeit des Instituts als attraktiver Arbeits- und Qualifizierungsort
  • projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit
  • Weiterentwicklung von Instrumenten zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

 

Gezielte Förderung von Wissenschaftlerinnen in einzelnen Karriere- und Lebensphasen:

  • Wiedereinstiegsstipendien
  • Habilitationsstipendien
  • Nachwuchsgruppenstipendien

 

Duale Karriere:

  • Ausbau der regionalen Vernetzung

Letzte Änderung: 13.02.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: